• eroeff1.jpg
  • DSC00351.JPG
  • IMG_8932b.JPG
  • IMG_9013b.JPG
  • IMG_8847b.JPG
  • IMG_8808b.JPG

Die Feuerwehr Turnau ist 140 Jahre alt. Zum Geburtstag gab es ein Geschenk einer ebenfalls jubilierenden Firma: eine Leicht-Tragkraftspritze.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Turnau feiert heuer ihr 140-Jahr-Jubiläum. Und weil ein Geburtstag ohne Geschenke kein richtiger Geburtstag ist, bekam die Wehr ein neues Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung und Allradantrieb. Eine Notwendigkeit für die Turnauer Florianijünger. Umfasst das Einsatzgebiet der Wehr doch 134 Quadratkilometer mit drei Pässen: dem Pogusch, dem Pretalsattel und dem Seeberg, bis hinunter zum Brandhof am Eingang des Mariazellerlandes.

Und passend zum neuen Löschfahrzeug bekamen die Kameradinnen und Kameraden der Turnauer Wehr noch ein weiteres Geschenk. Siegfried Schöggl, Chef der gleichnamigen Installationsfirma, stellte sich mit einer Leicht-Tragkraftspritze "Beaver" ein. Für Wehrkommandant Bernd Fladischer eine ganz wichtige Ausrüstung: "Diese Spritze ist ideal bei Waldbränden, Einsätzen im unwegsamen Gelände und dient uns auch als Zweitpumpe."

Für Siegfried Schöggl ist diese Spende auch ein Dankeschön: "Aus Dankbarkeit einer Region gegenüber, in der man auch erntet. Da gibt man gerne etwas zurück. Und die Feuerwehr hat bei mir einen hohen Stellenwert", erklärt der Unternehmer, dessen Firma heuer auch ein Jubiläum feiert. Seit 85 Jahren gibt es den Familienbetrieb, der 1929 von Siegfried Schöggls Großvater gegründet worden ist.

Stammsitz der Firma Schöggl ist zwar St. Marein, aber in Turnau hat das Unternehmen, das mittlerweile 21 Mitarbeiter beschäftigt, seit vier Jahren eine Filiale, die nicht nur die Region Hochschwab Süd, sondern auch das Mariazellerland betreut. Schöggl: "Über Turnau konnte wir südlich und nördlich des Seebergs Fuß fassen."

Zur Region Hochschwab hat Schöggl eine ganz besondere Beziehung. Hat er doch mit dem Elektromeister Franz Fladischer aus Thörl den Verein Hochschwabmeister gegründet, in dem mittlerweile 23 Betriebe der Region vernetzt sind, die auch gemeinsame Projekte umsetzen. 

(Quelle: Kleine Zeitung, www.kleinezeitung.at)