30.12.2012 TÖDLICHER VERKEHRSUNFALL IN THULLIN

Um 14 Uhr wurde die FF-Turnau zu einem Verkehrsunfall in Thullin alarmiert. LFB-A und MTF-A rückten mit 12 Mann aus.

Noch während der Anfahrt wurde von der anwesenden Polizeistreife die Straßensperre veranlasst. Lotsen der FF-Turnau und FF-Graßnitz übernahmen die Straßensperre.

Beim Eintreffen an der Unfallstelle wurde der Lenker von Ersthelfern sowie Dr. Sperka und dem Roten Kreuz bereits Reanimiert.

Seitens der Feuerwehr wurde ein Brandschutz aufgebaut.

Beim Eintreffen des Notarztes konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden.

Er war mit seinem PKW von der Straße abgekommen, überschlug sich mehrmals und kam seitlich auf der Fahrerseite zum Liegen. Der Fahrer, der nicht angeschnallt gewesen sein dürfte, wurde durch die Wucht aus dem Fahrzeug geschleudert.

Das Fahrzeug wurde gemeinsam mit der FF-Graßnitz geborgen und sichergestellt.

Die Straße blieb für eineinhalb Stunden gesperrt.

Um 16 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Eingesetzt waren:

MTF-A Turnau

LFB-A Turnau

MTF Graßnitz

TLF Graßnitz

Dr. Sperka

Rotes Kreuz Turnau

Notarztteam

Polizei Thörl

Bestattung

 

06.12.2012 VERKEHRSUNFALL IN SEEBACH

Um 04:31 Uhr wurde die FF-Turnau mittels Pager und SMS zu einem Verkehrsunfall in Seebach alarmiert. Eine PKW-Lenkerin kam mit ihrem Fahrzeug von der glatten Fahrbahn ab und stürzte daraufhin in den Bach. Der PKW blieb auf dem Dach liegen. Durch das kaputte Seitenfenster konnte sich die unterkühlten und unbestimmten Grades Verletzte Frau selbst befreien und in der nahe gelegenen Busgarage Hilfe holen.

Sie wurde von Dr. Kroissenbrunner und dem Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert.

Für die Bergung des Fahrzeuges mussten Sträucher weggeschnitten werden. Weiter musste das SRF-Kapfenberg Stadt angefordert werden.

Während den Bergungsarbeiten blieb die Strasse gesperrt.

 

Um 06:30 Uhr war der Einsatz beendet.

 

16.11.2012 Gemeinsame Übung mit Veitscher Feuerwehren

 

Erstmals in der Geschichte der Gemeinden Turnau (Bezirk Bruck an der Mur) und Veitsch (Bezirk Mürzzuschlag) wurde am Freitag, 16. November 2012, eine gemeinsame Feuerwehr-Nacht-Übung in Stübming, Marktgemeinde Turnau, abgehalten.

 

Als Übungsannahme galt ein Wirtschaftsgebäudebrand beim Gehöft Fladl in der Oberstübming. Neben einem umfassenden Außenangriff aller beteiligten Feuerwehren wurde auch eine „vermisste Person“ lokalisiert und durch Mannschaft unter schwerem Atemschutz gerettet.

 

Bei der abschließenden Übungsbesprechung zeigten sich die beteiligten Kommandanten der Feuerwehren Turnau (Fladischer), Veitsch Ort (Machhammer) mit dem Löschzug Pretal sowie BtF Werk Veitsch (Weber) sowie der Bürgermeister der Marktgemeinde Turnau (Schadl), selbst langjähriges Mitglied der FF Turnau, ob der dargebotenen Leistungen zufrieden und kamen gleichzeitig überein, dass im nächsten Jahr wieder eine gemeinsame Übung, diesmal in der Veitsch – dann aber schon im fusionierten Bezirk Bruck-Mürzzuschlag – abgehalten werden wird.

 

23.10.2012 VERKEHRSUNFALL PRETALSATTEL

Um 11:55 Uhr wurde die FF-Turnau von der Bereichsfunkstation Florian Bruck per Pager und SMS zu einem Verkehrsunfall am Pretalsattel alarmiert.

MTF-A und LFB-A mit Abschleppachse rückten aus.

 

Ein Lenker war in einer Kurve (nass und rutschig) von der Straße abgekommen und in den Straßengraben gerutscht.

Da das Fahrzeug bei der Bergung mittels Seilwinde umzustürzen drohte, wurden Pneumatische Hebekissen eingesetzt um das Fahrzeug anzuheben und unterbauen zu können. Langsam und nach mehrmaligem nachsetzen der Hebekissen konnte das Fahrzeug unbeschadet geborgen werden.

Der Lenker konnte seine Fahrt fortsetzen.

 

Einsatzende war um 13.00 Uhr.

 

19.10.2012 INTENSIVSCHULUNG MIT HYDRAULISCHEN RETTUNGSGERÄTEN

Am 19.10.2012 hatte die FF-Turnau die Möglichkeit an einer Schulung der Firma Weber Hydraulik teilzunehmen.

Ein Mitarbeiter des Weber Hydraulik Rescue Teams erklärte Techniken der Fahrzeugöffnung zur Menschenrettung.

Diese Theorie wurde von der FF-Turnau und FF-St. Lorenzen Vorort in die Praxis umgesetzt.

Es wurde sehr auf den Selbstschutz Wert gelegt, da die Gefahr für die Helfer durch die neue Fahrzeugtechnologie bei Nichteinhaltung wichtiger Punkte (z.B. feststellen der Standorte von Airbag Patronen, Abschließen der Batterien usw...)  enorm ist.

 

13.10.2012 VERKEHRSUNFALL AM POGUSCH

Am 13.10.2012 wurde HBI Fladischer telefonisch über einen Verkehrsunfall am Pogusch informiert. Einige Feuerwehrkameraden befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Rüsthaus. Zusätzlich wurde ein stiller Alarm ausgelöst. MTF-A, LFB-A und TLF-A mit Abschleppachse rückten mit 16 Mann zum Einsatzort aus.

 

Ein PKW-Lenker kam bei der Talfahrt von der Straße ab, kollidierte mit der Leitplanke und kam auf einer Wiese vor einem Waldstück zu stehen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden Fahrer und Beifahrerairbag ausgelöst.

Der Lenker blieb dabei unverletzt.

Der PKW wurde nach Eintreffen der Polizei Thörl mittels Seilwinde geborgen und sichergestellt.

 

13.10.2012 WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND IN TURNAU

Jugendliche von 20 Feuerwehren des Bezirkes Bruck an der Mur stellten ihr Wissen im Volksschulgebäude der Marktgemeinde Turnau sowie im Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Turnau unter Beweis.

Je nach Alter und Ausbildungsstand hatten die 12- bis 16-jährigen in verschiedenen Stationen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold ihre Kenntnisse in Gerätekunde, Knoten, Umgang mit Feuerlöschern oder etwa Nachrichtenwesen unter Beweis stellen.

Die 10- und 11-jährigen, die nun ja auch bereits der Feuerwehrjugend beitreten können, unterzogen sich einem Wissenstestspiel.

Der Wissenstest ist ein Teil der Grundausbildung der Feuerwehrfachkräfte und eine perfekte Vorbereitung auf den Aktivstand, jugendgerecht aufbereitet. Alle 89 Teilnehmer waren mit voller Begeisterung bei der Sache und sind auch bestens von ihren Betreuern in den Feuerwehren vorbereitet worden.

Somit konnte Bereichsjugendbeauftragter und Bewerbsleiter OBI Mag. Bernhard Wiltschnigg mit Stolz verkünden, dass alle ihre "Prüfung" bestanden haben. Er dankte in seiner Rede den 20 Bewertern und freute sich, dass sich auch in diesem Jahr 14 Mädchen diesem Test gestellt hatten – wohl ein Beweis dafür, dass die Feuerwehr für das weibliche Geschlecht zunehmend attraktiver wird.

In ihren Grußworten zeigten sich Bezirkskommandant OBR Reinhard Leichtfried, und der Bürgermeister der Marktgemeinde Turnau, OBI d.S. Roland Schadl, von den Leistungen der zukünftigen Feuerwehrfachkräfte beeindruckt und lobten den hohen Wissensstand schon in so jungen Jahren.

Im Zuge der abschließenden Schlußkundgebung wurden den erfolgreichen Kandidatinnen und Kandidaten im Beisein der zahlreich erschienenen Ehrengäste, darunter Ehren-Landesfeuerwehrrat Sitka, Bezirkspolizeikommandant Mag. Herbert Huber sowie der Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr der Marktgemeinde Turnau, HBI Bernd Fladischer und OBI Bernd Krieger, die begehrten Abzeichen verliehen. Musikalisch umrahmt wurde die Schlußkundgebung mit der Turnauer Bläsergruppe unter Kapellmeister Erwin Hofer. D

er

10.10.2012 VERKEHRSUNFALL SEEBERG

Gegen 16.50 Uhr kam am Mittwoch, 10. Oktober 2012, ein Kleintransporter auf der Abfahrt auf der B20 im Bereich des Seeberges auf das rechte Bankett und in weiterer Folge auf die Böschung, stürzte um und kam auf dem rechten Fahrstreifen seitlich zu liegen. Der Fahrer konnte sich mit Verletzungen unbestimmten Grades aus dem Fahrzeug befreien.

Die Alarmierung erfolgte über die Bereichsfeuerwehrzentrale. Die Freiwillige Feuerwehr Turnau rückte mit vier Fahrzeugen und 16 Mann zum Einsatzort aus. Der verletzte Fahrer wurde aufgrund der kühlen Temperaturen bis zum Eintreffen des Österreichischen Roten Kreuzes, Ortsstelle Turnau, im Feuerwehrfahrzeug untergebracht.

Die Arbeiten gestalteten sich für die eingesetzten Mannschaften aufgrund der Witterungsverhältnisse (Nebel, leichter Sprühregen) ob des anfangs einspurig stark fließenden Verkehrs sehr gefährlich, da im oberen Straßenverlauf die Sicht wesentlich besser war und die Fahrzeuglenker sich erst sehr spät auf die äußeren Bedingungen einstellten.

Das Wiederaufrichten des Fahrzeuges wurde einerseits mittels Hebekissen vorbereitet und danach mit hydraulischer Seilwinde unter Zuhilfenahme einer Umlenkrolle durchgeführt. Zuvor wurde der Inhalt des Kleintransporters zwischenzeitlich auf ein Feuerwehrfahrzeug händisch von den anwesenden Feuerwehreinsatzkräften umgeladen.

Das Fahrzeug wurde nach dem Aufrichten an der nächsten Ausfahrt abgestellt, die Fahrbahn gesäubert und wieder dem Verkehr freigegeben.

Nach etwa 90 Minuten waren die Tätigkeiten beendet und die Mannschaften konnten wieder einrücken.

Anwesende Fahrzeuge und Mannschaften:

Feuerwehr Turnau, 4 Fahrzeuge, 15 Frauen und Männer

Polizei Thörl, 2 Fahrzeuge, 4 Polizisten

Rettungsdienst Turnau, 2 Sanitäter

 

07.10.2012 VERKEHRSUNFALL AM SEEBERG

Am Sonntag den 07.10.2012 wurde die FF-Turnau um 15:18 Uhr von der Bereichsfunkzentrale per Pager und SMS zu einem Verkehrsunfall am Seeberg alarmiert.

MTF-A, LFB-A und TLF-A mit 14 Mann rückten aus.

Der PKW kam in einer Kurve ins Schleudern und blieb in einem Durchlass stehen. Die Bergung wurde mittels Seilwinde und Umlenkrolle durchgeführt.

Der Einsatz war um 16:30 Uhr beendet.

 

01.10.2012 VERKEHRSUNFALL AM POGUSCH

Um 07:26 Uhr wurde die FF-Turnau von der Bereichsfunkstation Florian Bruck mittels Pager und SMS zu einem Verkehrsunfall am Pogusch alarmiert.

MTF-A und LFB-A mit Abschleppachse rückten mit 12 Mann zum Unfallort aus.

In einer unübersichtlichen Kurve kam es zum Zusammenstoß zweier PKW wobei die Lenker zum Glück unverletzt blieben.

Aufgabe der Feuerwehr war es die Unfallstelle abzusichern, den Verkehr zu regeln, ausgelaufene Flüssigkeiten binden, die verunfallten Fahrzeuge zu Bergen und die Fahrbahn zu reinigen.

 

Weiters eingesetzt waren:

Polizei Thörl und Rotes Kreuz Turnau

 

01.07.2012 JUGENDBEWERB IN PERNEGG

Eine gemischte Gruppe von Mariazell, Gußwerk und Turnau nahm am 01. Juli 2012 am Bereichsfeuerwehrverbandsjugendbewerb in Pernegg, veranstaltet von der FF Mixnitz teil und verfehlten in Bronze das Stockerl nur knapp. Da viele Jugendliche, die in Bronze angetreten waren erst kurz im Feuerwehrdienst stehen, halfen zahlreiche Turnauer Feuerwehrfrauen und -männer aus und konnten gemeinsam im Silberbewerb den 2. Platz erringen Nach diesen schweißtreibenden Anstrengungen bei Temperaturen jenseits der 30° C wurden die Optimierungsmöglichkeiten beim gemeinsamen Badespaß erörtert werden. Jugendwart Stefan Hochberger hat ein schlagkräftiges Team für die kommenden Aufgaben geformt. Man darf gespannt sein, wie erfolgreich die Gruppe beim Landesbewerb sein wird.

 

30.06.2012 TÖDLICHER MOTORRADUNFALL AM SEEBERG

Um 12:33 Uhr wurde die Feuerwehr Turnau zu einem Motorradunfall am Seeberg alarmiert.

Ein Lenker kam mit deinem Motorrad von der Straße ab, schlitterte über einen Parkplatz und stürzte noch 30 Meter weiter in die Tiefe.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Lenkers feststellen. Die Feuerwehr musste das Motorrad bergen und säuberte die Unfallstelle von herumliegenden Teilen.

 

Einen Tag danach (01.07.2012) heulte um 16:55 Uhr wieder die Sirene. Der Einsatzbefehl lautete Motorradunfall bei den Freizeitteichen in Seebach. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Lenker vom Roten Kreuz bereits versorgt. Dieser erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Für die Feuerwehr war kein Einsatz mehr erforderlich.

 

29.06.2012 HOCHWASSER MAURERGRABEN

In den frühen Abendstunden ging ein kurzes aber sehr heftiges Gewitter mit Hagel im Maurergraben nieder. Kurz nach 18 Uhr wurde von HBI Fladischer ein stiller Alarm ausgelöst und in weiterer Folge (nach Erkundung der Lage) entschied sich Einsatzleiter Fladischer einen Sirenenalarm auszulösen. Aufgabe war es, das Wasser von der Straße abzuleiten und einen Teil des Bachbettes mit Sandsäcken abzudichten. Weiters musste an einem angrenzenden Grundstück ein Pumpenschacht ausgepumpt und gesäubert werden.

Einsatzende war um 19:30 Uhr

11.06.2012 HOCHWASSER IN TURNAU

Die labile Wetterlage mit immer wiederkehrenden Gewittergüssen sorgte am 11. Juni 2012 für die Freiwillige Feuerwehr Turnau für einen umfassenden Hochwassereinsatz. Mehrere Keller wurden überflutet, als das Straßenentwässerungssystem die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Die Hilfskräfte konnten mittels Schmutzwasserpumpen die betroffenen Räumlichkeiten leerpumpen. Speziell der Bereich entlang der L 102, Veitscherstraße, östlich des Ortszentrums von Turnau wurde in Mitleidenschaft gezogen. Drei Fahrzeuge mit 18 Mann waren nötig, um die ärgsten Schäden zu mindern. Weiters wurden Gemeindestraßen in Mitleidenschaft gezogen. Diese konnten von den Geschiebemengen mittels Traktor und Frontlader notdürftig befreit werden.

Weitere Bilder unter http://www.bfvbm.steiermark.at/

 

02.06.2012 HEISSAUSBILDUNG FÜR ATEMSCHUTZGERÄTETRÄGER

Atemschutzgeräteträger der FF-Turnau nahmen an einer Heißausbildung in einem Brandcontainer teil. In diesem Container werden verschiedene Szenarien und extreme Bedingungen nachgestellt, welche an die Leistungsgrenze von Körper und Ausrüstung gehen. 

 

SAN-BEWERB IN SILBER

Am 2. Juni 2012 fand in Katsch an der Mur, Bezirk Murau der erste Bewerb um das Sanitätsleistungsabzeichen in Silber statt. 2 Mann aus dem BFV Bruck an der Mur nahmen an dieser Prüfung teil, und konnten diese mit Bravour bestehen. Dies waren Bereichssanitätsbeauftragter OBI d.S. Roland Schadl von der FF Turnau und LM Bernd Klamminger von der FF Kapfenberg – Hafendorf.

Unterstützt wurden diese Kameraden von einem weiteren Kameraden aus dem BFV Voitsberg.

So stehen nun dem BFV Bruck an der Mur die ersten beiden Feuerwehrsanitäter mit dem Sanitätsleistungsabzeichen in Silber zur Verfügung.

 

12.05.2012 HOCHSCHWABTROPHY IN ST.ILGEN

Als Einstimmung auf die Bewerbsserie der Bewerbsgruppe Turnau wurde in St. Ilgen an der Hochschwabtrophy mitgewirkt. Bei besten äußeren Bedingungen gelang erstmals in der Geschichte der FF Turnau eine Bronze-Angriffszeit unter 50 sec. In 49,53 sec wurde im sogenannten „Hoffnungslauf“ eine neue Ära im Bewerbsgeschehen der FF Turnau eingeläutet. Und es ist sicherlich noch „Luft nach oben“. Speziell die Fehlerpunkte gilt es noch bis zu den Bewerben in Etmissl (02. Juni) bzw. Altaussee (23. Juni) auszumärzen.

 

Weitere Links:

www.hochschwabtrophy.com

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/bruckandermur/3017277/nur-30-sekunden-bis-zu-wasser-marsch.story

 

29.-30.04.2012 WALDBRAND IN GUSSWERK

Am Sonntag 29.04.2012 wurde gegen 13.30 Uhr ein Waldbrand im Bereich Gschöder, nahe der Ortschaft Weichselboden, Gemeinde Gußwerk, Bezirk Bruck an der Mur entdeckt. Es wurden in der Folge der Feuerwehr-Abschnitt Mariazellerland sowie die benachbarten Feuerwehren Wildalpen und Hinterwildalpen sowie Tanklöschfahrzeuge aus Turnau und Kapfenberg (BtF Böhler) seitens der Einsatzleitung nachalarmiert.

Der Brand griff in der Folge auf ein ca. 30 ha großes Gebiet über, das an der Nordseite durch Felswände begrenzt ist. Im Westen und Osten errichteten die Feuerwehren eine Riegelstellung, um ein Übergreifen auf die angrenzenden Jungwälder zu verhindern, was unter größter Kraftanstrengung auch gelang. Bis in die Nachtstunden mussten die Feuerwehrkräfte aus Turnau die Ostseite sichern und von dort aus die Brandbekämpfung vornehmen. Das TLF-Fahrzeug aus Turnau wurde zum Wassertransport vom ca. 3,5 km entfernten Talboden eingesetzt. Als die Dunkelheit eine Löschintervention nicht mehr möglich machte, entschied die Einsatzleitung am darauffolgenden Montag wieder die Brandbekämpfung aufzunehmen. 3 Löschhubschrauber unterstützten sowohl Sonntag als auch Montag den Wassertransport ins steile, bergige Gelände auf ca. 1.000 m Seehöhe.

Am Montag, 30.04.2012 waren ab 08.30 Uhr wieder mehr als 115 Feuerwehrfrauen und –Männer sowie 30 weitere Hilfskräfte im Einsatz, um die Glutnester noch abzulöschen. Gegen 14.00 Uhr konnte zur allgemeinen Erleichterung seitens der Einsatzleitung „Brand aus“ verkündet werden.

Insgesamt waren an beiden Tagen 22 Feuerwehrfrauen und –Männer der FF Turnau mit jeweils zwei Fahrzeugen im Einsatz und trugen wesentlich zum raschen Löscherfolg bei.

 

21.04.2012 GROSSANGELEGTE WALDBRANDÜBUNG IN ETMIßL

Am Samstag, 21. April 2012, fand in der Gemeinde Etmißl eine großangelegte Waldbrandübung der Feuerwehren statt, an der 111 Feuerwehrfrauen und –Männer mit 18 Fahrzeugen teilnahmen.

Als Übungsannahme galt ein Waldbrand im unwegsamen Gebiet in ca. 1.000 m Seehöhe bei der Liegenschaft vulgo Joser.

Die Wasserversorgung wurde durch eine Schlauchleitung bis in den südlichen Bereich des Brandbereiches hergestellt. Dafür war es erforderlich, eine Strecke von mehr als 1.200 m sowie einen Höhenunterschied von mehr als 150 m zu überwinden. Die Feuerlöschpumpen sowie die Schlauchleitungen mussten in steilen Waldgebieten händisch positioniert werden – eine gefährliche und schweißtreibende Arbeit. In der Erstphase war diese Übung als Feuerwehrübung des zuständigen Feuerwehrabschnittes vorgesehen. Da die Kräfte aber nicht ausreichten wurde der Katastrophenhilfdienst-Waldbrandzug, eine speziell für Waldbrand ausgerüstete und ausgebildete Feuerlöscheinheit des Bereiches Bruck an der Mur, nachalarmiert.

In den nördlichen Brandbereich musste ein Hubschrauber des Bundesheeres zuerst eine speziell ausgebildete Mannschaft mit Gerät absetzen, anschließend erfolgte mittels Löschbehälter, der im Tal gefüllt wurde, ein Löschangriff.  Zahlreiche Ehrengäste konnten sich ob er Schlagkraft der Feuerwehren überzeugen, darunter Nationalratsabgeordneter Erwin Spindelberger, Bezirkshauptmann des Bezirkes Bruck an der Mur, Mag. Bernd Preiner sowie der Bürgermeister der Gemeinde Etmißl, Hans Jobstmann.

Nach drei Stunden wurde das Übungsziel erreicht und die Ausbildungseinheit beendet. Bei der abschließenden Übungsbesprechung wurde die Übung analysiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet.

 

13.04.2012 BEREICHSFEUERWEHRTAG IN BRUCK/MUR

Ganz im Zeichen der Leistungsbilanz des Jahres 2011 stand der 1. Bereichsfeuerwehrtag des Bereichfeuerwehrverbandes Bruck an der Mur am Freitag, 13. April 2012.

 Bereichsfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Reinhard Leichtfried ließ mit einer von Brandrat Ing. Wolfgang Urschler erstellten, grafischen Jahresleistungsbericht in Bildern im Sitzungssaal der Freiwilligen Feuerwehr Bruck an der Mur die Leistungen und Ereignisse aus dem abgelaufenen Berichtsjahr Revue passieren. So wurden von den 1.802 Feuerwehrkameraden 4.116 Einsätze geleistet. In Summe waren mehr als 363.584 Stunden nötig, um die Organisation „Feuerwehr“ mit zu gestalten und einsatzbereit zu halten. Umgerechnet mit einem Stundenlohn von EUR 20 ergibt dies einen Leistungswert von beinahe EUR 8,000.000.

 Der Bereichsfeuerwehrkommandant zeichnete in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste auf dem Gebiete des Feuerwehrwesens zahlreiche Kameraden der Feuerwehren aus. Oberbrandinspektor der Sanität, Roland Schadl erhielt für seine besonderen Leistungen das Verdienstzeichen II. Stufe des Steiermärkischen Landesfeuerwehrverbandes. Im Anschluss bedankte sich OBR Reinhard Leichtfried bei den nicht mehr zur Verfügung stehenden Kommandanten und Kommandant-Stellvertretern für deren geleistete ehrenamtliche Arbeit. Die neugewählten Kommandanten und Stellvertreter wurden den Anwesenden vorgestellt.

 Es wurde im Zuge des Bereichsfeuerwehrtages ein neuer Bereichsfeuerwehrfunktionär ernannt: OBI Johann Kulmer kümmert sich um die Belange des Atem- und Körperschutzes. Weiters wurde Landesfeuerwehrkurat Pater Dr. Michael Staberl als Mitglied des Bereichsfeuerwehrverbandes ernannt.

 OBR Reinhard Leichfried erwähnte die aktuellen Änderungen des Landesfeuerwehrgesetzes bzw. des Steiermärkischen Feuerpolizeigesetzes. Eine gesonderte Information wird im Bereichsfeuerwehrverband noch durchgeführt.

 Bereichsfeuerwehrbeauftragter für Dokumentation BI Mag. Florian Hell erklärte den Anwesenden in kurzen Worten die gewünschten von den Feuerwehren zu übermittelten Beiträge zur Chronik „125 Jahre Bereichsfeuerwehrverband Bruck an der Mur“, die im Herbst 2012 erscheinen wird.

.In den Grußadressen würdigten die Gastredner, darunter Nationalratsabgeordneter Erwin Spindelberger, Landesrat Johann Seitinger, Vizebürgermeister der Stadt Bruck an der Mur Johann Straßegger, Leiter der Fachabteilung 20 des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, Brandrat HR Dr. Kurt Kalcher sowie Bezirkshauptmann Mag. Bernd Preiner die Leistungen der Feuerwehren des Bezirkes Bruck an der Mur und wünschten auch für die Zukunft viel Erfolg und ein gesundes Nachhausekommen nach dem Feuerwehrdienst. Landesrat Johann Seitinger wies darauf hin, dass im Zuge der Gemeindestrukturreform nicht daran gedacht wird, die guten, funktionierenden Strukturen des Feuerwehrwesens zu zerstören bzw. Feuerwehren aufzulösen.

 

03.04.2012 BRAND EINER PRODUKTIONSHALLE IN THÖRL

Um ca. 10.20 Uhr brach in einer Produktionshalle der Firma Penng in Thörl ein Brand aus. Sofort wurden die firmeneigene Betriebsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Thörl alarmiert. Aufgrund der schwierigen Gegebenheiten löste Einsatzleiter Hubert Eisenberger Abschnittsalarm aus.

Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren Thörl, Etmißl, Graßnitz, Turnau und St. Ilgen an den Löscharbeiten beteiligt. Weil die Gefahr bestand, dass gefährliche Flüssigkeiten austreten könnten, wurde zusätzlich das Atemschutzfahrzeug (ATSF) der Betriebsfeuerwehr Böhler nachalarmiert. Der Brand brach in einem Reinigungsbad für gezogene Drähte aus.

 

10.03.2012 WEHR-WAHLVERSAMMLUNG

Am Samstag, 10. März 2012 fand im Gasthof Hanswirt in Turnau die traditionelle Wehrversammlung der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Turnau statt.

Kommandant HBI Bernd Fladischer ließ das abgelaufene Berichtsjahr Revue passieren, in dem 135 Einsätze zu bewältigen waren. Schwerpunkte wie auch in den vergangenen Jahren waren die technischen Einsätze, wie die Bergung von ein- und mehrspurigen Kraftfahrzeugen, sowie die Freihaltung der Verkehrswege speziell des Steirischen Seebergs aufgrund von Straßenglätte und dadurch begründet hängengebliebener Schwerfahrzeuge.

Bei der anschließenden Neuwahl wurden sowohl Kommandant HBI Fladischer als auch dessen Stellvertreter OBI Krieger eindrucksvoll in ihren Ämtern bestätigt.

Der langjährige Zugskommandant HBM Wolfgang Fluch wird dem neu ernannten Feuerwehrausschuss nicht mehr angehören und wird zum Ehren-Hauptbrandmeister ernannt. HBI Fladischer dankte ihm für seinen vorbildlichen Einsatz. An seine Stelle wurde BM Ronald Hirtner zum zweiten Zugskommandanten ernannt. Den Jugendwart, den BM Hirtner innegehabt hatte, rückt LM Stefan Hochberger nach.

In den Grußadressen würdigten die Ehrengäste, Wahlleiter Abschnittskommandant Mag. Gilbert Krenn, Bürgermeister DI Alexander Maier, Rauchfangkehrermeisterin Andrea Frais, Polizeiinspektionskommandant Ing. Klaus Olbrich und Bezirkshauptmann Mag. Bernd Preiner die Leistungen der FF Turnau und ersuchten um kommende gute Zusammenarbeit.

 

17.02.2012 EISSTAU AUF HAUSDACH

Um 14:40 Uhr löste HBI Fladischer einen stillen Alarm aus. Grund war ein Eisstau auf einem Hausdach. TLF-A rückte mit 7 Mann aus. Nach Besichtigung der betroffenen Stelle entschied man sich über die dreiteilige Schiebeleiter mit Krampen und Schaufel das Eis und den Schnee vom Dach zu entfernen.

Dazu rüstete sich die Mannschaft mit Sicherheitsgurten aus. Abwechselnd machten sich die Männer an die nicht gerade einfache Arbeit auf dem Dach.

Es musste von der Leiter aus gearbeitet werden, da man direkt auf dem Dach keinen Halt fand.

Um 17:15 Uhr war der Einsatz beendet.

 

FEUERWEHR TURNAU MEHRMALS TÄGLICH IM EINSATZ

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle muss die FF-Turnau seit dem Wochenende (wie schon im Bericht vom 10.01.2012) mehrmals täglich ausrücken um den Seeberg von hängengebliebenen LKWs zu befreien. Am 16.01.2012 musste der Seeberg während den Bergungsarbeiten zu Gänze gesperrt werden. Mehrere LKWs waren auf der Schneeglatten Fahrbahn zum Stehen. Durch Versuche der Fahrer doch noch weiter zu kommen, standen Fahrzeuge schon leicht Quer oder neigten sich zu den Schneewänden am Fahrbahnrand.

Am 17.01.2012 um 08:30 Uhr rückte man wieder aus um einen LKW zu bergen. Die anhaltenden winterlichen Verhältnisse lassen annehmen, dass es nicht der letzte Einsatz dieser Art für diesen Tag bzw. diese Woche war.

 

LKW-BERGUNGEN UND BAUMSTURZ AM 10.01. und 13.01.2012

Winterliche Verhältnisse sorgten am 10.01. und 13.01.2012 für einige Einsätze.

Am 10.01. um 03:20 Uhr rückte die FF-Turnau zu einem Baumsturz in die Au aus.

Um 15:20 Uhr rückte man auf den Seeberg aus um hängen gebliebene LKW´s zu bergen.

Um 17 Uhr wurde die FF-Turnau ein weiteres mal alarmiert um einem LKW am Seeberg zu bergen.

 

2 weitere Bergungen von LKW´s waren am 13.01.2012 zu bewältgen.

Alarmzeit war um 10:45 Uhr bzw um 13:42 Uhr